JAMES, Ihr Einsatz bitte.

The Gentleman’s Assistant. Design besticht gekonnt mit Charme.

Kennen Sie JAMES? Unweigerlich verbindet man den Namen JAMES mit einem Butler. Sie liegen somit richtig. JAMES ist ein Butler – und was für einer. Gerade zu revolutionär ist es Beata Baumgartner, Inhaberin und Designerin von BAUMONDI, gelungen, den „Stummen Diener“, neu und in einem ansprechenden Design zu konzipieren. Sie legte bereits bei der Entwicklung von JAMES größten Wert auf qualitativ hochwertige Materialien und Verarbeitung. Ihr Ziel, ein Designerstück zu kreieren, das in Hotels, Boutiquen und Zuhause nicht in der Ecke, sondern als aktiv genutztes und geschätztes Kunstobjekt im Mittelpunkt steht, hat sie zum Erfolg geführt. Weg von dem verstaubten Kleiderständer-Image, hin zum funktionalen Kunstobjekt. Wen wundert es da, dass JAMES bereits weltweit im Einsatz ist.

In Florenz steht JAMES in einer der Luxus-Suiten des 5 Star Hotels Four Seasons.
In der Ausführung JAMES Classic-Walnussholz, honigbraunes Leder, schwarzes Acryl und silbernes Aluminium fügt er sich harmonisch in das Gesamtbild des Bauwerks der Renaissance und steht für eine kunstvolle Skulptur, die dem Gast zu jeder Zeit gern etwas abnimmt oder reicht.

In Monaco ist der maritime JAMES in dem weltbekannten Meeresblau und Teakholz von Yachtline1618 im Einsatz. Er wird von der Geschäftswelt im gleichen Maße, wie der Welt der Schönen und Reichen in Monaco geschätzt, dies in privaten wie in öffentlichen Räumen. JAMES steht eben für Schönheit, Funktionalität, moderne Verarbeitungstechnik und Tradition zugleich. In einem Königreich schätzt man Traditionen.

In der Fashion Metropole Mailand hat JAMES bereits mit seinem Charme und Design den Markt erobert. Wo er hier im Einsatz ist? In edlen Räumen einer renommierten Anwaltskanzlei und im Flagship Store der Herren-High-Fashion-Brand Lardini. JAMES reicht den Herren Ihre maßgeschneiderten Anzüge oder präsentiert die „best pieces“ aus der neuen Kollektion. Fashion und JAMES, das harmoniert.

Cool kann JAMES auch! In einer Industriehalle in Österreich steht er für Kunst im Raum und ist ein beliebtes Accessoire bei diversen Fotoshootings. Stolz und engagiert tritt JAMES für den Trendsetter, der seinesgleichen erst einmal finden muss, auf.

Zeit für ein Interview mit Beata Baumgartner – Inhaberin von BAUMONDI und Designerin von JAMES:

Warum JAMES und nicht einfach ein Kleiderbügel?
Ein Kleiderbügel ist zwar ein unabdingbares Element einer Garderobe, aber in dem Fall nur ein Teil von JAMES. Ich habe JAMES mit der Intention designed, dem Gentleman ausreichend Ablagemöglichkeiten für seine tagtäglichen Gadgets zu bieten. Dies nicht an mehreren Stellen im Raum, sondern konzentriert an einem Ort. Ein Bügel hängt in der Regel im Schrank, ist selten ein Design Objekt, eben überwiegend ein profaner Funktionsgegenstand.

Was waren die größten Herausforderungen für Sie in punkto JAMES?
Die Herausforderung war JAMES so zu designen, dass er besonders ist. Er sollte sich sofort vom herkömmlichen Herrendiener unterscheiden. Ein differenziertes Design zu schaffen, sinnvoll in der Funktion, schön und harmonisch in der Form und gleichzeitig eine Top Qualität im Hinblick auf die Materialien und Oberflächenverarbeitung zu garantieren, das waren nur einige der Herausforderungen. Auch die entsprechenden Hersteller und Zulieferer in Europa zu finden galt meinem Augenmerk. Mein Ziel war von Anfang an in Europa zu bleiben. Zur Zeit wird JAMES in Deutschland und Italien gefertigt.

Wie entstand die Idee zu dem „echten“ Kopf von JAMES?
Meine Idee war einen Assistenten, den Best Friend für den modernen Gentleman zu kreieren. Eine Art virtuelle Person, die einem immer zur Seite steht. Denken Sie an Willson (ein Volleyball) in dem Film „Cast Away“…Menschen sind für Einsamkeit nicht geschaffen. JAMES im Office, Zuhause, in einer Hotelsuite, er ist überall behilflich und sorgt für das Gefühl einen treuen Compagnon an seiner Seite zu haben. Ein persönlicher, unaufgeregter Luxus mit einem Hauch Science-Fiction. JAMES hat eben seinen „eigen“ Kopf, ist präsent, dominiert den Raum und spiegelt einen hohen Selbstwert. Damit hebt er sich von den anderen stummen Dienern, die reine Ablage sind, ab.
Die Idee die ich hatte war, dem Nutzer eine Design-Variable zu schaffen, in dem er den Kopf von JAMES wählen und umgestalten kann. Je nach Wunsch und Hobby kann der Herr zwischen einem „menschlichen“ Kopf, einem „Tierkopf “ (bei den Jägern beliebt) oder unter abstrakten Formen wählen. Golfer zum Beispiel, bevorzugen oft den Golfball statt Kopf.

Wie sehen die nächsten Ziele für JAMES aus?
Das nächste Ziel ist, das vergessene aber doch so praktische Home Accessoire in der Welt zunehmend Salonfähiger zu machen. Den Interieur Designern mit dem Einsatz von James neuen Input für Raumgestaltung bieten. James als ein persönliches Objekt für den Gentleman und eine Spielwiese für seine Konfigurationswünsche, Generationsobjekt oder ein temporärer Luxus. Ich liebe diese Spannbreite meiner Arbeit.

Wie sieht Ihr Traum in Bezug auf JAMES aus?
Mein Traum wäre, einen JAMES in Voll-Carbon zu bauen. Ich hoffe, es findet sich ein Sportscar Fan, wie ich es bin, der einen bestellt!

JAMES erobert Schritt für Schritt die Welt der privaten und öffentlichen Räume, ist bereits bekannt von den Yachtmessen, Publikationen der italienischen und deutschen Presse, wie auch von der berühmten Salone del Mobile Ausstellung in Mailand.

Wichtig zu erwähnen ist auch sein meritorischer Wert, der mit einer persönlichen Dedikations-Plakette unterstrichen wird. Hier wird zum Beispiel das Familienwappen oder ein wichtiger Lebens-Slogan, Name, Datum und Seriennummer graviert. JAMES wird bei manchen zum wertvollen Sammlerstück, das gern vom Vater an den Sohn und Enkel weitergegeben wird.

Wen wundert es, das JAMES bei so viel Klasse, Extravaganz und inspirierendem Geist im Jahr 2018 zum German Design Award in der Kategorie Interieur Design/Furniture nominiert wurde und den German Design Award 2018 auch gewonnen hat. Teilnehmer aus der ganzen Welt zeigten sich bei dem Event in Frankfurt begeistert. Eine Eintragung im German Design Book 2018 folgte prompt.

BAUMONDI ist ein deutsches Unternehmen mit Hauptsitz in München/Grünwald, gegründet im Jahr 2014. Inhaberin und kreativer Kopf des Unternehmens, Beata Baumgartner, ist für das Innovative in Bezug ihrer Produkte bekannt. Ihr Motto:„Stride in Style“ begeistert.

Mit ihrem Sneaker BUG ist sie gerade dabei die Schuh- und Sneaker-Welt zu revolutionieren, sehe Baumondi Accessories. https://baumondi.de/

JAMES von BAUMONDI Interior – Contemporary Art for Contemporary Gentleman – ist ein Objekt was für sich spricht und das Potenzial zeigt, sich stark in der Interieur Welt zu positionieren.